Zusammen ein Europa der Hoffnung weben

wandkleed bratislava

Die Generalversammlung 2013 von Andante
wandkleed bratislava Vom 25. bis zum 28. April 2013 trafen sich die Vertreterinnen von 18 Andante-Mitgliedverbänden in Bratislava, Slowakei, für die vierte Generalversammlung der 2006 gegründeten Allianz.
Die der statutarischen Versammlung vorangehenden Studientage thematisierten die Herausforderungen und Probleme, die den Menschen in Europa heute gegenüberstehen. Sie befassten sich aber besonders mit den Hoffnungen, die vertreten werden von Frauen, die ihre Kräfte vereinigen und zusammen arbeiten, um ein ‚Europa der Hoffnung’ zu gestalten. Die Delegierten der Andante-Mitgliedverbände äußerten ihre Sorgen und Bedenken hinsichtlich Armut, Menschenhandel, Gewalt gegen Frauen, Arbeits- und Aufenthaltsbedingungen von Zuwanderern, sowie Alterpflege und Betreuung von anderen Menschen in Not. Auch wurde hingewiesen auf das dringende Bedürfnis, die Schöpfung zu schützen und die Bio-Ethik in den Griff zu bekommen wie auch die Krise in den Bereichen von Werten und Ethik.
Die Teilnehmerinnen der Studientage wurden in Dialoggruppen eingeteilt, in denen Frauen mit unterschiedlichsten Hintergründen ihre Erfahrungen austauschen konnten, um sie miteinander zu „verweben“. Dies geschah auch auf sehr konkrete Weise, indem jede Gruppe am Ende der Sitzung ein Stück gewebten Stoffs vorzeigte, das später Teil eines großen Wandteppichs geworden ist.

 

Während der statutarischen Versammlung wurden sowohl die Anliegen der Studientage wie auch die Anregungen seitens der Verbände und des scheidenden Koordinationskomitees (CoCoA) zur Abstimmung gebracht. Das CoCoA für den kommenden Zeitraum 2013-2016 erhielt das Mandat, sich insbesondere auf die Themen Armut, Menschenhandel und Bio-Ethik zu konzentrieren. Auch stimmte die Versammlung den Vorschlag zu, alle Mitgliedverbände zu ermutigen, den jeweiligen letzten Samstag im September (in 2013: der 28.) als ‚Andante Tag für die Schöpfung’ zu begehen, an dem sie je auf eigene Art und Weise sich im eigenen Land mit den vielen Fragen in Bezug auf die Bewahrung der Schöpfung heraussetzen sollten.
Die Versammlung nahm Abschied von Marie-Louise van Wijk-van de Ven, einer der ‚Gründungs-Mütter’ von Andante und einer begeisterten und hingebungsvollen Vorsitzenden, die sich in den letzten 7 Jahren unermüdlich und mit großem Erfolg für die Errichtung und Förderung von Andante eingesetzt hat, ebenso von Claire Renggli-Enderle, ihrer nahen Kollegin und der kompetenten und loyalen Verwalterin der Andante-Finanzen. Dank wurde auch Maria Theresia Opladen und Sophie Pujalte zuteil für was sie im ausgehenden CoCoA für Andante geleistet haben.
Inese Augskalne (LKSA, Lettland), Mette Bruusgaard (NKKF, Norwegen), Mária Demeterová (KhzS, Slowakei), Zsuzsa Laczkóné Huszka (KNFE, Ungarn) und Mary McHugh (NBCW, Großbritannien) wurden alle wiedergewählt, während Waltraud Deckelmann (KDFB, Deutschland), Gisela Hoeve (Unie NKV, Niederlande) und Vroni Peterhans-Suter (SKF, Schweiz) neu ins CoCoA gewählt wurden. Mary McHugh wurden zur neuen Vorsitzenden gewählt, und Mette Bruusgaard und Waltraud Deckelmann als stellvertretende Vorsitzenden.
Es wurde festgelegt, dass die nächste Generalversammlung vom 14. bis zum 17. April 2016 erfolgen wird. Man wird die Möglichkeiten untersuchen, diese Versammlung in Großbritannien stattfinden zu lassen.
Großen Dank wurde Mária Demeterová und ihrem Team von slowakischen Frauen ausgesprochen für ihre herzliche Gastfreundschaft und für das wunderbare Kulturprogramm, das sie für die Teilnehmerinnen organisiert hatten.
Die Teilnehmerinnen werden ihre Verbänden ohne Zweifel berichten, wie bereichernd die Tage in Bratislava waren und somit die dort erörterten Erfahrungen und Ideen weitergeben.
Link zum Programm
Link zum Tätigkeitsbericht 2010-2012
Link zum Vortrag von Mária Raucinová (Englisch)
Link zum Vortrag von Christa Nickels
Link zum Vortrag von Doris Stump